Spontan-Urlaub zum Valentinstag

Der Valentinstag fällt in diesem Jahr auf ein Wochenende! Für Verliebte die perfekte Gelegenheit, ein paar schöne Tage in einer europäischen Metropole zu genießen oder seinem Partner am Valentinstag einen Kurz-Trip zu schenken. Sobald das Ziel ausgesucht, das Hotel gebucht und alle kleinen Überraschungen vorbereitet sind, sollten auch jene Dinge beachtet werden, die die Reise trüben könnten: Denn vor einem Gepäckverlust, einem Krankenhausaufenthalt oder einem Arztbesuch schützt nicht Amors Pfeil, sondern nur ein guter Reiseschutz.

Was viele nicht wissen: Wer vor dem Urlaub keine Reisekrankenversicherung abgeschlossen hat, bleibt unter Umständen auf einem Großteil der Behandlungskosten sitzen. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen zwar Krankheitskosten in Ländern, mit denen ein Sozialversicherungsabkommen besteht, allerdings werden nur die in Deutschland oft niedrigeren Sätze gezahlt. Außerdem sind die Kosten nur dann komplett abgedeckt, wenn der behandelnde Arzt nach Kassentarif abrechnet – erfolgt die Behandlung als Privatpatient, entstehen weit höhere Kosten. Auf dem Differenzbetrag bleibt der gesetzlich Versicherte häufig sitzen. Krankenrücktransporte und Ambulanzflüge übernehmen gesetzliche Krankenversicherungen generell nicht. Deswegen sollte jeder Urlauber bereits vor der Reise an den passenden Reiseschutz denken.


Behandlungskosten am Urlaubsort

  • Sprunggelenksfraktur in Helsinki: ca. 5.000 €
  • Eine Lungenentzündung in Prag: ca. 3.000 €
  • Rückführung von Malaga, Spanien: ca. 13.000 €
  • Eine Schulterluxation in Paris: ca. 300 €
  • Eine Knieverletzung in Österreich: ca. 10.000 €
  • Schmerzen in der Brust in der Schweiz: ca. 20.000€

Ein Tipp zum Schluss: Sollte es während der Valentinsreise Probleme mit dem Gepäck geben, bietet eine Reisegepäck-Versicherung speziellen Schutz gegen typische Reiserisiken. Während eine Hausratversicherung zum Beispiel nur bei Verlust des Reisegepäcks durch Raub oder Einbruchdiebstahl Ersatz leistet, ist über einen Reisegepäck-Schutz auch der einfache Diebstahl abgedeckt. Das "einfache" Entwenden der Handtasche im Vorbeigehen auf belebten Touristenplätzen oder der Diebstahl aus dem Hotelzimmer mit dem Zweitschlüssel ist für die Reiseversicherung somit ein Schadenfall – für eine Hausratversicherung dagegen nicht.

So geschützt, steht dem romantischen Valentins-Wochenende nichts mehr im Wege.


Allianz Global Assistance
Die Marke Allianz Global Assistance besteht in Deutschland aus zwei Säulen: der AGA International S.A., einem Anbieter von Spezialversicherungen für Reise, Freizeit und Auslandsaufenthalte, sowie dem Assistance-Unternehmen AGA Service Deutschland GmbH, an der die Allianz Versicherungs-AG beteiligt ist.

AGA International S.A. und AGA Service Deutschland GmbH können insgesamt auf 60 Jahre Erfahrung verweisen und beschäftigen mehr als 500 Mitarbeiter am Standort Aschheim bei München. Beides sind deutsche Geschäftseinheiten der Allianz Global Assistance Gruppe mit Sitz in Paris. Seit Januar 2014 gehört die Allianz Global Assistance Gruppe zu Allianz Worldwide Partners, einer neuen Gesellschaft der Allianz SE. Allianz Worldwide Partners ist auf das B2B2C-Geschäft der Allianz spezialisiert und entwickelt Produkte und Serviceleistungen für Firmenkunden, die diese ihren Endkunden oder Mitarbeitern anbieten. Hierzu zählen Services rund um das Auto, das Zuhause, auf Reisen, sowie Krankenschutz und Notfallhilfe für Mitarbeiter im Auslandseinsatz.

Für weitere Presseauskünfte und Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Andreas Schneider
Pressereferent
AGA International S.A.
Telefon: (089) 26 20 83 - 4241
Fax: (089) 26 20 83 - 554241
E-Mail: presse@allianz-assistance.de
Bahnhofstraße 16
85609 Aschheim

Daniela Laux
Serviceplan Public Relations
Telefon: (089) 2050-4159
Fax: (089) 2050-604159
E-Mail: d.laux@serviceplan.com
Haus der Kommunikation
Brienner Straße 45 a-d
80333 München

Vorbehalt bei Zukunftsaussagen
Soweit wir in diesem Dokument Prognosen oder Erwartungen äußern oder die Zukunft betreffende Aussagen machen, können diese Aussagen mit bekannten und unbekannten Risiken und Ungewissheiten verbunden sein. Die tatsächlichen Ergebnisse und Entwicklungen können daher wesentlich von den geäußerten Erwartungen und Annahmen abweichen. Neben weiteren hier nicht aufgeführten Gründen können sich Abweichungen aus Veränderungen der allgemeinen wirtschaftlichen Lage und der Wettbewerbssituation, vor allem in Allianz Kerngeschäftsfeldern und -märkten, aus Akquisitionen sowie der anschließenden Integration von Unternehmen und aus Restrukturierungsmaßnahmen ergeben.
Abweichungen können außerdem aus dem Ausmaß oder der Häufigkeit von Versicherungsfällen (zum Beispiel aus Naturkatastrophen), der Entwicklung von Schadenskosten, Stornoraten, Sterblichkeits- und Krankheitsraten beziehungsweise Tendenzen und, insbesondere im Bank- und Kapitalanlagebereich, aus dem Ausfall von Kreditnehmern und sonstigen Schuldnern resultieren. Auch die Entwicklungen der Finanzmärkte (zum Beispiel Marktschwankungen und Kreditausfälle) und der Wechselkurse sowie nationale und internationale Gesetzesänderungen, insbesondere hinsichtlich steuerlicher Regelungen, können entsprechenden Einfluss haben. Terroranschläge und deren Folgen können die Wahrscheinlichkeit und das Ausmaß von Abweichungen erhöhen.
Die hier dargestellten Sachverhalte können auch durch Risiken und Unsicherheiten beeinflusst werden, die in den jeweiligen Meldungen der Allianz SE an die US Securities and Exchange Commission beschrieben werden.
Keine Pflicht zur Aktualisierung
Die Gesellschaft übernimmt keine Verpflichtung, Zukunftsaussagen zu aktualisieren. Die Gesellschaft übernimmt ferner keine Verpflichtung, die in dieser Meldung enthaltenen Aussagen zu aktualisieren.

Top